12.07.2010

XUL - PACKLISTE






Servus!

Ich weiß, dass diese Packliste schon von mir veröffentlicht wurde und auch zu 
zahlreichen Diskussione anregte, aber ich finde, dass sie der Vollständigkeit
halber hier mit hinein gehört. Es liest ja schließlich nicht jeder in den Foren mit.

Die Grenzen und Kategorien sind ja halbwegs bestimmt und dienen am ehesten
dazu eine Definitionsgrundlage für Diskussionen zu haben ohne dabei den Anspruch
an ein Dogma zu stellen.

Neben L, UL und SUL gibt es ja schließlich auch noch die Möglichkeit XUL unterwegs
zu sein. Die gängigste (und imho auch die Sinnvollste) Definition für XUL ist diese:
XUL = < 5 lbs. FSO-BW = 2268g Full Skin Out - Base Weight

Geht das überhaupt?
Klar! Diverse Mitstreiter haben es ja schließlich vorgemacht. Im letzten Jahr hatte
ich mich mal kurz an ein Setup herangewagt ohne dabei zu wirklich befriedigenden
Ergebnissen zu kommen.

Also, noch ein Versuch!
Nach einigem Rumrücken, Schieben und Reduzieren ist ein Setup mit 2139g FSO-BW
dabei herausgekommen.(Entspricht in etwa dem Gewicht meiner alten Hanwagstiefel)
Natürlich ist dieses Setup nichts für wochenlange Alpenüberquerungen oder für ein
Skandinavien Thru-Hike, aber für Mehrtagestouren im Sommer in hiesigen
Mittelgebirgen durchaus brauchbar.
Leider hab ich auf dem Bild das Merinoshirt vergessen. Das müsst ihr euch dazudenken.       
Der Pack ist mit ~ 2/5 befüllt.






Ich würde sogar soweit gehen und diese Packliste als XUL-Komfort bezeichnen, da
selbst diese Packliste noch weiteres Einsparpotential von sagenhaften 562g in sich
trägt.

-150g - Quilt:
Einen Quilt mit Daunenfüllung mitnehmen. Ist wohl einer der
nächsten Schritte, aber da der Quilt in diesen Fall wirklich die
einzige Isolierung ist, ist es mir dann doch angenehmer mit etwas
unterwegs zu sein was unempfindlicher gegen Feuchtigkeit ist.

-23g - Isomatte:
Die Isomatte auf 120 kürzen, würde schon gehen, aber 168 cm
fügen sich einfach so gut in den Quilt ein und ich mag es einfach
nicht mit den Beinen auf dem Pack zu liegen.

-50g - Tarp:
Das jetzige SoloTarp mit 210/150/280cm ist ein guter
Kompromiss zwischen Gewicht und Größe. Mit nem
kleineren Tarp (150/120/280cm) wird es bei fiesem
Wetter dann doch ein bisschen arg.

-74g - Tarpstangen:
Eigentlich müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn man
in hiesigen Mittelgebirgen am Abend keine Äste, Bäume …
zum Aufstellen eines Tarps findet, aber zum Testen kommen sie
diesmal mit.

-212g  Regenmantel:
Den Regenmantel daheim lassen und das Tarp als Poncho nutzen.
Das könnte ne richtig gemeine Situation werden. Man will im
Regen das Tarp aufbauen und muss sich zuvor seiner Regen-
kleidung entledigen um dann völlig durchzunässen. Nee, Nee!
Aber für ne Tour mit hervorragenden Wetteraussichten durchaus
überlegenswert.

-53g  Kochset:
Das Kochset zuhause lassen und nur kalt essen.
Och Nööööö! Ein wenig Luxus darf es schon noch sein!:dead:

Dann wäre man bei 1577g = <4 lbs. FSO-BW
Aber was wäre das dann?
SXUL (Stupid Extrem Ultralight)?

Wie gesagt, das wären die weiteren Einsparmöglichkeiten.
Aber zunächst war das Ziel mal eine realistische XUL-Liste
auf die Beine zu stellen.


Viel Spass!
LAUFBURSCHE

Kommentare:

  1. T-Shirt-Tuning:
    Statt 103g werden es 76g mit dem Golite Wildwood Trailshirt
    Oder gibt es einen Grund, den ich nicht kenne?
    LG Regenwurm

    AntwortenLöschen
  2. Jupp, bin mittlerweile auch auf
    das Wildwood-Shirt umgestiegen.

    Ich musste allerding die lästige Tasche
    im Rückenbereich raustrennen.

    Und was ist eigentlich mit den Makrolonshirts?
    Ich glaube, die muss ich irgendwann auch
    mal probieren.

    Beste Grüße
    Labu

    AntwortenLöschen
  3. Kleine Frage dazu, der Kochtopf ist eine standart 500ml Bierdose ohne den Deckel?

    AntwortenLöschen
  4. Von welchen Makrolonshirts redest du, Mateusz?

    AntwortenLöschen